...der Flokati

Hündin (Schapendoes)

geb. 25. Oktober 2004

Züchter: Schapendoes vom Kautzenfleck

Fellfarbe:  weiß-schwarz

Gewicht:  25 kg

Widerristhöhe:  55 cm

kastriert:  ja


Charaktermerkmale:

+ gelehrig +     + mäkelig beim Futter, für Leckerlis aber immer zu haben +     + gemütlich +    + folgsam +    + mittlerweile altersstur +

+ will to please +    + auf Herrchen fixiert+    + kein Jagdtrieb +    + zutraulich und umgänglich +    + sensibel +    + hitzeempfindlich +


Stand März 2017

Zusammen mit 5 Geschwistern wuchs Ginger in der Zuchtstätte "Schapendoes vom Kautzenfleck" (Iris und Peter Brune) unter dem Zwingernamen "Wölkchen" auf. Dem C-Wurf der Kautzen entsprechend, ist Ginger beim VDH unter dem vollständigen Namen "Charlene Ginger vom Kautzenfleck" registriert.
Für ein Mädchen ist sie mit 55 cm Widerrist-Höhe recht groß geraten, selbst Rüden sind oftmals zierlicher gebaut.
Von Beginn an forderte sie als temperamentvoller Hütehund viel Auslauf, zeigte sich sehr anhänglich und mit fortschreitender Zeit wurde sie immer selbstbewusster. Trotz dieses Selbstbewusstsein blieb sie bis heute dennoch ein sehr  sensibler Charakter,  der   durchaus  schnell  bemerkt, wenn in den heimischen vier Wänden mal dicke Luft herrscht. Dann zieht sie sich gern mal dahin zurück wo es ruhiger ist, auch wenn sich die Aufregung gar nicht um sie dreht.

Auch die Trennung von Herrchen und Frauchen 2007 ging an Ginger nicht spurlos vorüber. Obwohl Ginger sich immer an mir orientierte und mich klar als Rudelchef ansah, war sie nicht mehr der gleiche Hund wie früher. Gingers Unbeschwertheit  ging  zu  dieser  Zeit  ein 

Neueste Fotos von Ginger

eingest. 18. Juni 2017


verloren und obwohl sie von Grund auf ein freundlicher und gut zugänglicher Hund ist, wurde sie auch mal zickig anderen Hunden gegenüber (vor allem wenn sie Herrchen umgarnten).
Gingers Kastration wie auch der Einzug von Éowyn (beides Sommer 2010) zeigten Wirkung: Nach und nach veränderte sie sich wieder zum positiven und wurde wieder gelassener, zeigte nicht mehr solche Verlustängste.

Highlights für Ginger waren und sind noch immer wenn Frauchen sie zum "Kurzurlaub" abholt, was über die Jahre nie eingeschlafen ist.
Im hohen Alter ist sie natürlich nicht mehr so agil wie früher, gerade in den Sommermonaten ist es ihr oft zu warm um durch's Unterholz zu fegen. Da bleibt sie doch lieber auf den Wegen und streift eher gemütlich durch die Wälder. Doch auch in der kühleren Zeit tollt sie nicht mehr mit Eowyn durch die Büche, wie die beiden es früher oft getan haben. Ginger läßt es im Allgemeinen gemütlich angehen und verweilt an einer "Schnupperstelle" gerne auch mal für paar Minuten. Auch die ganz großen Wanderungen kann ich mit Ginger nicht mehr unternehmen. Je nach Wetterlage und Topographie sind 9, 10 km in gemütlichem Schritt zwar noch möglich, zum Schluss merkt man ihr aber dann doch die Müdigkeit an. Vor allem Anstiege mag sie überhaupt nicht mehr, bergab ist sie aber noch recht flott unterwegs. Hier ist stetes Abwägen zwischen Überforderung und fit halten angesagt. Grundsätzlich nehm ich sie nur noch einmal am Tag mit zum Gassi. Eine zweistündige Runde am Tag reicht ihr völlig aus, bei der zweiten Runde bleibt sie zuhause und schläft (auch daran merkt man, dass sie nun in einem gesetzteren Alter ist...alleine zuhause bleiben war früher ein No Go).  
Gingers Jagdtrieb konnte man schon immer getrost als nicht vorhanden bezeichnen. Sollte mal ein Reh unseren Weg kreuzen, und sei es noch so nahe, bleibt sie stehen, kuckt dumm aus Wäsche als ob sie denken würde: "Komischer Hund...!" Lediglich Hasen und Kaninchen hatten schon immer ihr Interesse geweckt. Stundenlang konnte Ginger vor dem heimischen Mümmel-Gehege verbringen und gespannt dem Treiben der Langohren zusehen...ganz Hütehund eben.

Man merkt Ginger mittlerweile halt an, dass sie in die Jahre gekommen ist. Auch wenn sie mit mittlerweile fast 13 Jahren noch immer gut auf den Beinen ist und so manche Kilometer mit uns abgeschrubbt hat, muss ich die Gassi-Planung je nach Wetterlage auf Ginger abstimmen und Routen mit flachem Verlauf auswählen...bergauf laufen findet sie halt mal richtig doof. Und im Alter kommt auch die Schapendoes typische Sturheit immer mehr zum Vorschein. Wenn sie etwas nicht so sieht wie ich bedarf es schon einiges an "Überredenskunst" sie doch noch von meiner "Idee" zu überzeugen. Das ist auch mit ein Grund warum aktuelle Fotos von ihr immer weniger werden. Posen für die Kamera ist auch etwas was sie doof findet...das will ich ihr auch nicht mehr zumuten.

Ginger wird halt allmählich alt, mir dies zu verinnerlichen war auch für mich nicht einfach. 


2017