Ihr habt weitere Mythen parat die hier nicht aufgelistet sind? Bestimmt!

Schickt es uns doch einfach per Mail (Kontakt-Formular über´m Gästebuch) - wir kümmern uns dann drum.



Wahrheit oder Ammenmärchen?

Die Lösung verbirgt sich rechts - einfach den Button anklicken.

Lösung



Mythen um Welpen


Nase in Urin tunken

Wenn der Welpe sich in der Wohnung löst, soll man seine Nase in die Pfütze tunken - die Erziehung zur Stubenreinheit wird damit beschleunigt!



Welpenschutz - wie lange "wirkt" der eigentlich?

Wenn man mit seinem Welpen einem erwachsenen Hund begegnet, wird er ihm nichts tun...der Welpenschutz ist ein ungeschriebenes Gesetz unter Hunden und fest in den Genen verankert!



Mythen um die Hunde-Ernährung


Hunde sind Fleischfresser

Hunde brauchen weder Getreide noch Gemüse um zu überleben. Die Zugabe von Gemüse im Hundefutter dient nur dem Geschmack, nicht aber der artgerechten Ernährung.



Hunde sollten kein Katzenfutter fressen

Die regelmäßige Ernährung mit Katzenfutter ist für Hunde gesundheitsschädlich.



Wenn Hunde Kot fressen, wird nicht ausgewogen gefüttert

Durch das Fressen von Kot anderer Tiere deckt ein Hund Mangelerscheinungen ab.



Rohes Fleisch macht Hunde aggressiv

Durch die Verabreichung von rohem Fleisch werden die Jagdinstinkte des Hundes gefördert und die Aggressivität des Hundes gesteigert.



Hunde fressen Gras um zu erbrechen 

Hunde grasen, wenn ihnen unwohl ist. Das Gras reinigt den Magen, im Anschluss erbrechen sie und es geht ihnen besser.



Schokolade ist giftig für den Hund

Frisst der Hund Schokolade, kann er sich sich vergiften - im schlimmsten Fall sogar daran sterben.



Hunde dürfen kein Schweinfleisch fressen

Der Verzehr von Schweinefleisch ist für den Hund lebensgefährlich.



Mythen um die Hunde-Erziehung


Mit dem "Alphawurf" kann man seinem Hund Unarten austreiben

War der Hund ungehorsam, ist es ein probates Mittel den "Alphawuirf" anzuwenden, um den Hund aktiv zu unterwerfen. Beim nächsten Mal wird er es sich zweimal überlegen, ob er das zuvor gezeigte Verhalten nochmal an den Tag legt  oder es nicht doch besser bleiben lässt.



"Nackenschütteln" diszipliniert den Hund

Packt man seinen Hund nach einem Fehlverhalten im Nacken und schüttelt ihn, kann man ihn damit disziplinieren - die Mütterhündin macht das bei ihren Welpen ja schließlich auch als Erziehungsmaßnahme an.




Mythen um das Hunde-Verhalten

Wenn der Hund Angt hat, muss man ihn ignorieren

Wendet man sich einem ängslichen Hund zu (z.B. bei Gewitter), bestärkt man ihn in seiner Angst. Man muss ihn ignorieren, darf ihm keinerlei Ansprache zukommen lassen, nur so kann er seine Angst überwinden.



Wenn mein Hund mich ableckt, hat er Hunger

Das Ablecken der menschlichen Mundwinkel durch den Hund ist ein instinktives Verhalten, dass dem Menschen Futter (Erbrochenes) entlocken soll. Muttertiere haben so ihre Welpen ernährt.



Ein gähnender Hund ist nicht zwangsläufig müde

Das Gähnen von Hunden bedeutet nicht zwangsläufig, das der Hund müde oder aber gelangweilt ist. Es dient auch dem Abbau von Stress, Anspannung und Aufregung.



Lachender Hund?

Die Angst vor Zähne bleckenden Hunde ist oft unbergründet und wird vom Mensch falsch gedeutet - Hunde können lachen!

 



Mythen um das Sehvermögen der Hunde

Hunde sehen im Dunkeln besser als Menschen

Während der Mensch bei nächtlichem Gassi völlig im "Dunkeln tappt" kann sich der Hund noch sehr gut orientieren.



Hunde sind farbenblind

Hunde können nur schwarz und weiß, bzw. Grautöne unterscheiden.



Hunde sind kurzsichtig

Auf Entfernung ist der Hund so gut wie blind.



Mythen Hund allgemein

Die Katze ist der natürliche Feind des Hundes

Hund und Katz vertragen sich nicht - oft gehört, noch öfter wiederlegt?



Mischlinge sind die gesünderen Hunde

Mischlingshunde sind weniger anfällig für Krankheiten und leben länger als ihre reinrassigen Verwandten.



1 Hundejahr = 7 Menschenjahre?

Jeder hat es schon mal gehört: Das Alter eines Hundes im Vergleich zum Menschen errechnet sich seit Uhrzeiten nach dieser Formel.



Dem Hund in die Augen schauen ist eine Provokation

Einem Hund direkt in die Augen zu schauen, ist eine Rang anmaßende Geste.



Kampfhunde haben eine Kiefersperre

Wenn ein Kamphund zubeißt, dann sperrt bzw. verhakt sich sein Kiefer derart, dass er nicht mehr los lassen kann.



Hunde können nicht schwitzen

Da Hunde keine Schweißdrüsen besitzen und daher nicht schwitzen können, regulieren sie ihre Körpertemperatur bei großer Hitze über stärkeres Hecheln.



Drogenspürhunde werden in der Ausbildung süchtig gemacht

Um Diensthunde für ihre spätere Aufgabe zu sensibilisieren, werden sie süchtig nach den Drogen gemacht, die sie später auffinden sollen.



Schwarze Hunde sind dominant und aggressiv

Ein pechschwarzer Hund gilt als dominant, aggressiv und gefährlich. Viele Menschen, darunter auch Hundebesitzer, fürchten sich vor schwarzen Hunden.